IServ
IServ
Vertretungsplan
Vertretungsplan
 

Qualitätsentwicklung

Qualitätsentwicklung am Gymnasium Burgdorf (Übersicht)

Strukturen

  • Regelmäßige DB der Fachobleute als konstitutives Gremium der Qualitätsentwicklung und – Sicherung.
  • Kriterien- und zielbezogene Bilanzgespräche der Fachobleute mit der erweiterten Schulleitung ( inkl. Zielformulierungen zur Schulprogrammentwicklung).
  • Bilanzgespräche mit den Aufgabenfeldkoordinatoren
  • Schulentwicklungsteam
  • institutionalisierte „Kollegiale Hospitationen“ als Teil der Unterrichtsentwicklung ( inkl. Formulierung des Fortbildungsbedarfs einzelner Fachgruppen).
  • Zur Gewährleistung vergleichbarer Korrektur- und Bewertungsmaßstäbe bei den schriftlichen Abiturprüfungen -entsprechend der ergänzenden Bestimmungen zur Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe- findet im Jahr 2015 ein Austausch mit der Elsa-Brändström-Schule, Hannover, statt.
  • Teilnahme an den bundesweiten Vergleichsarbeiten im Fach Deutsch für den Jahrgang 8 am 02.03.15 entsprechend RdErl. d. MK v. 17.07.2014 – 31-81841-2- VORIS 22410.
  • Teilnahme an den bundesweiten Vergleichsarbeiten im Fach Englisch für den Jahrgang 8 am 25.02.16 entsprechend RdErl. d. MK v. 17.07.2014 – 31-81841-2- VORIS 22410.
  •  Gemäß §34 NSchG (2) besucht und berät der Schulleiter die Kolleginnen und Kollegen regelmäßig im Unterricht. Zur Transparenz des Verfahrens steht den Kolleginnen und Kollegen das kriterienbezogene Unterrichtsbesichtigungsprotokoll (inkl. Anmerkungen) zur Vorbereitung der Unterrichtsstunde und des Beratungsgespräches zur Verfügung.
  • Nach den Ergänzenden Bestimmungen zur gymnasialen Oberstufe (Punkt 5.4 / s. VORIS 22410) wurden die Prüfungskurse des 12. Jahrganges von Dezember 2014 bis Februar 2015 besucht. Dazu wurde ein eigens dafür erarbeiteter und abgestimmter (-kompetenzorientierter-) Beobachtungsbogen für die anschließenden Gespräche mit den beteiligten Kolleginnen und Kollegen eingesetzt. In einer Dienstbesprechung (am 10.02.2015) der Kolleginnen und Kollegen in den Prüfungskursen wurde das Verfahren und der Beobachtungsbogen anschließend besprochen und evaluiert.
  • Kriterien- und Kompetenzorientierte Unterrichtsbesichtigungen in der Prüfungskursen des jeweiligen Abiturjahrganges (mit Hilfe eines abgestimmten Unterrichtsbesichtigungsbogens zur Transparenz der Unterrichtsqualität, inkl. regelmäßiger Evaluation durch die DB der Fachobleute, s.o.).
  • Das abgestimmte „Beschwerdemanagement“ erlaubt eine kontinuierliche Evaluation der Kommunikationsstrukturen unserer Schule.
  • Förderung der Medienkompetenz durch IT-Schulungen des gesamten Kollegiums.

Inhalte

  • wechselnde Inhalte vorgegeben durch SL und/oder Schulentwicklungsteam:
  • Beständige Aufgaben:
    • Sicherung der Kompetenzorientierung der Klassenarbeiten und Klausuren
    • an die Fächer gebundene Schulprogrammentwicklung (vgl. entsprechende Matrix im Anhang des Schulprogramms)

Bausteine eines Schulprogramms (Nds. Landesschulbehörde)

Schulprogramm

Gymnasium Burgdorf

  1. Informationen zur Schule
  1. Leitbild
  1. Bestandsaufnahme (Evaluation)

 

  1. Entwicklungsschwerpunkte und –ziele
  • Pädagogisches Konzept (2)
  • Unterricht und curriculare Entwicklung (3)
  1. Maßnahmenplanung
  1. Qualifizierungskonzept
  • Fortbildungskonzept (derzeit nur teilweise aktiv, Aufnahme im Schj. ?)
  1. Qualitätsmanagementkonzept, Qualitätssicherung, Qualitätsentwicklung und Evaluation

Strukturmodell Schulqualität

Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

* Pflichtfeld